300 million people 12 MILLIONEN MENSCHEN

Etwa 12 Millionen Menschen in Deutschland leiden an allergischer Rhinitis. 16 % der Frauen und 13 % der Männer.13

300 million people AEROALLERGENE SIND SCHWER ZU MEIDEN

Eine Rhinitis bringt Symptome in den Nebenhöhlen, im Mittelohr, im Nasenrachenraum und in den unteren Atemwegen mit sich.Die verantwortlichen Aeroallergene sind schwer zu meiden. Allerdings können einige Aspekte der Behandlung durch eine Identifizierung des auslösenden Allergens verbessert werden.4

300 million people 80% LEIDEN UNTER RHINITIS

Sowohl allergische Rhinitis als auch nicht-allergische Rhinitis sind Risikofaktoren für die Entstehung von Asthma.Mehr als 80 % der Asthmapatienten leiden auch an Rhinitis.14

Die Vorteile von spezifischen IgE-Tests

Eine gezielte Behandlung allergischer Patienten könnte die ökonomische Belastung für die Gesellschaft senken.6

Besteht der Verdacht auf eine Allergie?

Identifizieren Sie die Ursache
hinter den Symptomen

  • Unnötige Medikamenten-Verordnungen vermeiden
  • Unnötige Arztbesuche/Überweisungen vermeiden
  • Das Rezeptaufkommen senken und Kosten sparen
  • Fehlzeiten in der Schule oder Arbeit verringern
  • Zeit und Kosten sparen und Patienten ein sorgenfreieres Leben ermöglichen

- Frühe Allergiediagnose
- Festlegen des richtigen Behandlungsplans



  • Weniger Fälle für die Notaufnahme
  • Reduktion unnötiger Rezepte, Arztbesuche und Überweisungen
  • Verbesserung der Krankheitskontrolle
  • Patienten die Teilnahme an normalen Alltagsaktivitäten ermöglichen
  • Zeit und Kosten sparen und Patienten ein sorgenfreieres Leben ermöglichen

Effektive
Behandlung

  • Verbesserung der Lebensqualität

Gängige Allergene

Rhinitis-Anamnese

Rhinitis äußert sich normalerweise in Form einer verstopften oder laufenden Nase. Andere Symptome können Juckreiz in Nase, Mund und an den Lippen sein, juckende, rote Augen, geschwollene Augenlider und Schwellungen im Mundbereich oder der Atemwege. Symptome treten typischerweise durch einen bestimmten Auslöser auf. Es ist wichtig, bei Patienten mit Asthma, Ekzem, Bindehautentzündung, Nebenhöhlenentzündung, Polyposis, Infektionen der oberen Atemwege, Mittelohrentzündung und Schlafstörungen sowie bei Kindern mit Lern- und Aufmerksamkeitsstörungen an Rhinitis zu denken.

Die Diagnose einer allergischen Rhinitis beginnt mit einer körperlichen Untersuchung und einer gezielten Allergie-Anamnese.8

Eine klinische Allergie-Anamnese sollte die vorliegenden Symptome sowie das Alter des Patienten berücksichtigen.5

Mithilfe einiger entscheidender Fragen bekommen Sie eine detaillierte Vorgeschichte, die es Ihnen ermöglicht, Ihren Patienten richtig zu behandeln.

Tests & Empfehlungen

Leiten Sie anhand der Anamnese die passenden weiteren Schritte ein:

Kann ein spezifischer IgE-Test weiterhelfen?

Wenn die Anamnese auf eine IgE-vermittelte Allergie hinweist, führen Sie einen Bluttest auf allergenspezifische IgE-Antikörper durch. Dies ist bei Kindern unter 6 Jahren, Patienten mit verminderter Belastbarkeit (Gravidität, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, vasomotorische Dysregulation), bei Hautveränderungen im Testbereich, beim Vorliegen einer Urticaria factitia, bei der Einnahme von Antihistaminika und anderen interferierenden Medikamenten wie beta-Blockern, bei Patienten mit Verdacht auf hochgradige Sensibilisierung oder anaphylaktischen Schock und für Allergene, für die keine Hauttestung verfügbar ist, ohne vorangegangenen Hauttest möglich.

Bei der Blutabnahme reicht eine Probe von 2,5 ml Vollblut/1 ml Serum aus, um bis zu 15 Allergene zu testen.

Kinder-Profil

Abklärung eines Allergieverdachts bei Kindern

  • g6 Lieschgras
  • d1 Hausstaubmilbe
  • f4 Weizenmehl
  • t3 Birke
  • m6 Alternaria alternata
  • f13 Erdnuss
  • w6 Beifuß
  • f1 Hühnereiweiß
  • f14 Sojabohne*
  • e1 Katzenschuppen
  • f2 Milcheiweiß
  • f31 Karotte
  • e5 Hundeschuppen
  • f3 Kabeljau (Dorsch)
  • f85 Sellerie

Kinder < 6 Jahre sind vom Laborbudget befreit: Kennziffer 32009

*Bei Verdacht auf Soja-Allergie und negativem Test f14 wird die zusätzliche Testung auf die Sojakomponente Gly m 4 (f353) empfohlen, welche im Extrakt-basierten Test f14 unterrepräsentiert ist.

Symptom-Profil Asthma/Rhinitis perennial/saisonal

Abklärung eines Allergieverdachts bei Asthma und Rhinitis

  • d1 Hausstaubmilbe
  • mx1 Schimmelpilze
  • w1 Ambrosie
  • e1 Katzenschuppen
  • g6 Lieschgras
  • w6 Beifuß
  • e5 Hundeschuppen
  • t3 Birke

Download Allergiediagnosekarte

Interpretation der Testergebnisse

Die Ergebnisse sollten immer unter Berücksichtigung der klinischen Anamnese interpretiert werden.

Behandlung

Die Vorteile einer Reduktion der Allergenexposition

Erfahren Sie in 5 Minuten, wie Sie die Allergenexposition Ihrer Patienten erfolgreich reduzieren können, sobald die spezifischen Allergieauslöser bekannt sind.

 


Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie den Inhalt dieser Seite weiter empfehlen?

Bewerten Sie diesen Inhalt

Bitte wählen Sie eine der folgenden Optionen
Vielen Dank für Ihre Antwort
Literatur
  1. Scadding GK, et al. Clin Exp Allergy 2008; 38: 19-42.
  2. House of Lords, Science and Technology sixth report- the extent and burden of allergy in the United Kingdom. Available from www.publications.parliament.uk/pa/ld200607/ldselect/ldsctech/166/16607.htm#n29; last accessed April 2013.
  3. UK Facts. Available at: www.asthma.org.uk/asthma-facts-and-statistics Last accessed April 2013.
  4. Angier E, et al. Prim Care Respir J 2010; 19: 217-222.
  5. House of Lords, Science and Technology sixth report- the extent and burden of allergy in the United Kingdom. Available from www.bsaci.org/pdf/HoL_science_report_vol.1.pdf last accessed February 2014.
  6. Zuberbier T. et al., Allergy 2014; 69:1275-9
  7. Pearce L. Nursing Times 2012; 108(17): 20-22.
  8. Motals C, et al. SAMJ 2009; 99: 531-535.
  9. Pawankar (Ed) et al. White book on allergy, 2011; World Allergy Organisation UK.
  10. National Institute for Health and Care Excellence. Food allergy in children and young people (CG116). 2011. London: National Institute for Health and Care Excellence.
  11. Allen-Ramey F, et al. J Am Board Fam Pract 2005;18(5):434-439.
  12. Host A, Halken S. Allergy 2000;55:600-608.
  13. Allergieinformationsdienst des Helmholtz Zentrum München
  14. Nationale VersorgungsLeitlinie Asthma 2013

Möchten Sie Informationen von Thermo Fisher Scientific erhalten?

Ja, ich möchte folgende Mitteilungen erhalten:

Durch Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Thermo Fisher Scientific Ihre personenbezogenen Daten erfasst und verarbeitet

Wir informieren Sie außerdem darüber, dass wir mit der syndizierten Datenbank Open Data von Veeva Systems Inc. arbeiten, um die Kontaktinformationen immer auf dem neuesten Stand zu halten. Das bedeutet, dass berechtigte Nutzer dieser Datenbank auf Ihre beruflichen Kontaktinformationen (Name, Berufsbezeichnung, Name der Einrichtung, Adresse) zugreifen können. Werden Änderungen dieser öffentlichen Informationen gemeldet, wird dies über die Datenbank mit allen berechtigten Nutzern geteilt. Alle entsprechenden Server der Veeva Systems Inc befinden sich innerhalb der Europäischen Union.
Bei Anmerkungen oder Fragen bezüglich des Datenschutzes oder wenn Sie eines Ihrer in unseren Datenschutzrichtlinien beschriebenen Rechte geltend machen wollen, kontaktieren Sie uns bitte unter dataprivacy@thermofisher.com

Ihre Angaben wurden erfolgreich eingereicht.